Eine neue literarische Stimme aus dem Tessin:
S. C. De Stefanis Debütroman «L’ultima innocente» (2016)

In unserem ersten Beitrag zur italienischsprachigen Literatur der Schweiz widmet sich Gianna Conrad dem wohl aufregendsten Debüt des vergangenen Tessiner Bücherherbstes. Ein Roman über die schwarzen Tunnel der Adoleszenz, literarische Zeitbomben, den Wahnsinn vor aller Augen – und über die Unschuld, die vom Himmel fiel. Zur Autorin C. De Stefani wurde 1987 in Lugano geboren. […]

Lesen Sie weiter


«Ich erzeuge gerne Gefühle in Technicolor.»Simone Meier über ihren neuen Roman «Fleisch»

Am 31. Januar erscheint bei Kein & Aber Simone Meiers zweiter Roman «Fleisch». Das Schweizer Buchjahr sprach mit der Autorin über Essen, Sex und Internet. Und über Mitbewohner, die keine Miete zahlen.  Der Titel Deines Romans ist ja doppelt konnotiert: «Fleisch» steht einerseits für das, was man isst, andererseits für das, was man begehrt, das […]

Lesen Sie weiter


Was bisher geschah

Wie spricht man über 2016? Reklamieren oder sentimental werden kann man andernorts. Die literarische Schweiz hat im vergangenen Jahr ihre ganz eigenen Spuren hinterlassen, denen sich nachzugehen lohnt. Zumindest dann, wenn man verstehen möchte, was folgt. Prägend für das vergangene Schweizer Buchjahr waren einerseits die Verhandlung weiblicher Identitätsentwürfe, andererseits eine überraschende Wiederannäherung an die Tradition […]

Lesen Sie weiter


EDITORIAL

Johann Jacob Breitinger: Vorrede zur «Critischen Dichtkunst» (1740)   Liebe Leserinnen und Leser Dieser Almanach wurde ins Leben gerufen, weil wir wissen wollten, was es mit dem Phantom einer oder auch vieler «Schweizer Literatur(en)» auf sich hat. An Antworten auf diese Frage mangelt es nicht. An wirklich befriedigenden allerdings schon. Zwischen der wohlfeil-lässigen Variante, dass […]

Lesen Sie weiter